Archiv für Juni 2011

XXL-Fotostream

Mit 800 Besuchern gehört der XXL-Slam in Münster zu den größten, die es jemals gab. Einzig Braunschweig konnte mit seinem Deutschlandslam 2010 genauso viele Besucher locken. Und so sah der Slam aus.

Vielen Dank an Johannes Wallat für die Fotos.

Vorverkauf und Abendkasse

Die Vorverkaufskarten sind so gut wie weg, aber es gibt auch noch ein paar Hundert Karten in der Abendkasse. Also keine Panik:

Science Slam XXL
Fr., 10. Juni, 19:30 Uhr
Jovel Music Hall (Albersloher Weg 54)

Das XXL-Line Up

Warm Up:

Prof. Harald Strauß (Uni Münster): Vulkanologie

Martin Buchholz (TU Braunschweig)

Gewinner der ScienceSlams Braunschweig (2009), Siegen (2010) und Marburg (2011), Gewinner des EnergySlams in Chemnitz (Vorrunde, 2010) und des Finales in Berlin (2010), Gewinner des ScienceSlams auf der „Wissenswerten“ in Bremen (2010), Gewinner des ersten Deutschlandslams (2010)

Titel: Wärmeübertragung (Teilchenphysik)

Egal ob Atomkraftwerk oder Automotor: Wärmeübertragung spielt bei vielen technischen Prozessen eine entscheidende Rolle und schon kleine Verbesserungen könnten bei weltweiter Umsetzung eine große Einsparung von Brennstoff und eine Reduktion der damit verbundenen CO2 Emissionen bedeuten. Aber trotz aller Relevanz: Wer möchte sich schon mit diesem langweiligen Thema beschäftigen? Wer will sich freiwillig in den Begriffsdschungel aus Fachtermini wie ‚lokaler Wärmeübergangskoeffizient’ oder ‚Lamellenrohrbündelwärmeübertrager’ begeben? Martin Buchholz greift zur Machete, lichtet Unverstehbares und ermöglicht seinen Hörern einen Zugang zu den nötigen Grundbegriffen.

Boris Lemmer (Uni Göttingen)

Gewinner von Science Slams in Hannover, Hamburg, Berlin und Magdeburg

Titel: Elementarteilchen – Bis(s) ins Innere des Protons (Teilchenphysik)

Woraus bestehen wir? Woher kommt Masse? Was war los beim Urknall und wie spielen wir ihn nach? Wieso bauen Physiker Teilchenbeschleuinger und was passiert damit? Wie erzeugt man Antimaterie? Spannende Fragen, die an die Grenze des Vorstellbaren gehen. Antworten darauf gibt es in einem zehnminütigen Vortrag, der zu erklären versucht, was viele für verrückt halten. Und der zeigt, dass in jedem ein kleiner Teilchenphysiker steckt.

Sebastian Bartoschek (Uni Münster)

Sieger der Science Slams in Dortmund und Berlin, 2. Platz in Bochum

Titel: Elvis ist nicht tot, er ist nur nach Hause geflogen (Psychologie: Verschwörungstheorien)

Illuminaten haben das Bankwesen unterwandert, Elvis lebt immer noch und im Inneren der hohlen Erde gibt es eine uralte Zivilisation. Das glaubt doch keiner? Doch – wer sowas glaubt und kennt betrachtet eine laufende Dissertation an der WWU Münster. Und kommt zu einem unerwartetem Ergebnis: nicht nur Freaks glauben an Verschwörungstheorien, das Phänomen ist vielmehr in der Mitte der Gesellschaft verortet. Oder die Studie wurde massiv von Freimaurern manipuliert…

Kai Kühne (Uni Trier)

Sieger beim 1. Trierer Science Slam und beim 1. Duisburger Science Slam

Titel: Politische Arbeitsrechtsprechung? (Politikwissenschaft)

Erörtert wird die Frage, inwiefern politische Tendenzen in der deutschen Arbeitsrechtsprechung theoretisch zu erwarten und statistisch zu belegen sind.

Vinay Rambal (Berlin-Brandenburg School for Regenerative Therapies(BSRT))

Gewinner von Science Slams in Berlin (Lido) und Köln und dem Slam der Berliner Charité

Ist negativ mal negativ positiv? (Medizin: Immunolgie)

Bei Nierentransplantationen kann es passieren, dass das Immunsystem das fremde Organ als solches erkennt und es abstößt. Dieser Vorgang ist sehr komplex. Einige Immunzellen attackieren das Organ andere hingegen akzeptieren es. Eine dieser Zellen ist die sogenannte „doppelte negative T-Zelle“. Rambals Forschung konzentriert sich auf die Rolle dieser T-Zelle, die in der Therapie zur Förderung der Akzeptanz transplantierter Organe eingesetzt werden könnte.

Patrick Seelheim (Uni Münster)

Gewinner von Science Slams in Münster und Bonn

Titel: tba (Biochemie)

Klaus Schmeh

Sieger des 3. Kölner Science Slams

Das Voynich-Manuskript (Informatik, Kryptographie)
Das Voynisch-Manuskript ist ein verschlüsseltes Buch aus dem 15. Jahrhundert, das keiner lesen kann.

Science Slam XXL: Knack den Klarinetten-Code

„Wann, wo, wie und warum ist der Science Slam XXL?“, fragen sich Science Slam-Moderator Christoph Tiemann und Science Slammer Patrick Seelheim. Die Klarinette von Slammerin Christiane Licht weiß es.